Warum Asien, warum Seoul?

Warum Asien, warum Seoul?

Diese Frage wurde mir bestimmt schon ein Dutzend Mal gestellt. Nachdem ich mich oft selber dabei erwischt habe auf diese Frage sehr generelle Antworten zu geben, ist es nun an der Zeit mich vertieft damit auseinanderzusetzen. Schliesslich werde ich einen Drittel dieses Jahres auf diesem Kontinent, bzw. in dieser Stadt verbringen. Was sind also die Gründe warum es mich an diesen Ort, rund 9000km von der Heimat entfernt, verschlagen hat?

Zahlen die beeindrucken

Die Wichtigkeit von Asien in der Weltwirtschaft und dem internationalen Parkett lässt sich durch einige Indikatoren auf beindruckende Weise darstellen. Der grösste Kontinent der Erde beherbergt rund 58% der gesamten Menschheit, dies sind 3.5 Milliarden Menschen. Zudem ist Asien zum Leader in den Bereichen Innovation und Technologischer Fortschritt avanciert. China, Indien, Japan, SÜD KOREA, Singapur und Thailand haben ein unglaublich hohes Budget für wissenschaftliche Investitionen. Dagegen wirken die Ausgaben im „Westen“ fast schon winzig. (Quelle : International Relations in Asia, David Shambaugh)

Asien, insbesondere China, wird in einigen Jahren die USA als „Supermacht“ endgültig ablösen. Hierzu ein interessantes Video-Interview der NZZ.

Wenn man also die asiatische Kultur, die politischen sowie die wirtschaftlichen Gegebenheiten etwas kennt, hat man zukünftig sicher einen Vorteil. Dies ist unter anderem ein Grund, warum ich zurzeit in Seoul studiere.

Seoul – zwischen Tradition und Moderne

Seoul ist eine unglaublich spannende Stadt. Mit 23,480 Mio Einwohner belegt sie den 5. Rang der grössten Metrolpolregionen weltweit. Die Infrastruktur der Stadt gleicht anderen pulsierenden Millionenmetropolen, wie z.B. New York City. Wolkenkratzer zeichnen die modern anmutende Skyline der Stadt und in der Metro wimmelt es nur so von Menschen. Bekannte internationale Unternehmen, wie z.B. Samsung, haben hier ihren Hauptsitz. Trotz dieser Ähnlichkeit zur westlichen Hemisphäre bietet Seoul auch eine grosse Anzahl von historischen Palästen und Tempeln. Gestern habe ich den Gyeongbokgung Palast besichtigt. Eine wunderschöne historische Stätte inmitten von Wolkenkratzern. Für alle die mehr über den Palast wissen wollen, hier gehts zum Wikipedia Eintrag. Wer dann immer noch nicht genug hat, hier noch ein Video-Beitrag.

Gyeongbokgung Palast und im Hintergrund das Hauptquartier von Microsoft
Gegensätze : Gyeongbokgung Palast und im Hintergrund das Hauptquartier von Microsoft

Studiengebühren und Lebensunterhalt – Olé!

Auch diesen Punkt möchte ich erwähnen. Ich muss aber gleich von Anfang an klar betonen, dass ich auch nach Seoul gegangen wäre, wenn das Preisniveau hier höher wäre. Es ist einfach eine sehr angenehme Begleiterscheinung! Die Studiengebühren betragen ca. 1/3 derjenigen in der Schweiz und der Lebensunterhalt ist auch sehr günstig. Um euch den Preisunterschied besser zu veranschaulichen, mache ich einen sehr einfachen Vergleich. Das Big Mac Menü (Medium) in der Schweiz kosten CHF 13. Hier in Seoul umgerechnet gerade mal CHF 4.50. Alle die mich kennen wissen, dass ich ein MAC-Liebhaber der ersten Stunde bin. Somit konnte ich mir diese kurze Schleichwerbung für das beste „Restaurant“ der Welt nicht verkneifen. An dieser Stelle ein grosses SORRY an alle Vegetarier, Veganer, Frutarier und was es sonst noch alles gibt und auch ganz liebe Grüsse an mein ehemaliges Arbeitsteam in der Publicitas, insbesondere an meine „McDonalds-Gang“ ! 🙂

Challenge accepted!

Ich habe in den vergangen Jahren schon einige asiatische Länder bereist. Da ich aber nie mehr als einige Wochen an einem Ort verbracht hatte, musste ich mich nie total an die lokalen Gegebenheiten anpassen. Ich werde dieses Mal aber rund 4 Monate in einer fremden Kultur verbringen. Auch der Studienalltag gestaltet sich total unterschiedlich. Der Unterrichtsstil, die Professoren und die Prüfungen sind nicht mit der Schweiz vergleichbar. Hier läuft eben alles ein bisschen anders, doch ich nehme die Herausforderung gerne an und hoffe mich dadurch persönlich weiterzuentwickeln.

Advertisements